18. September 2017

 

Eine schön geschriebene Trauerkarte hilft,

die fehlenden Worte im Moment zu überbrücken....

12. September 2017

 

Ein Hochzeitsbaum - 60 x 60 cm Leinwand, Acryl

Die Hochzeitsgäste gestalten auf dem persönlichen Baum die Blätter.

Wussten Sie, dass ich ganze Hochzeitspakete anbiete? Von der Einladung, über Anstecker, Tischkarten bis hin zur Dankeskarte können Sie alles von Hand anschreiben lassen. Erkundigen Sie sich persönlich. :-)

 


             6. September 2017

24. August 2017

 

Nordseewind noch in den Haaren, einen Blick in mein Malbuch.

Erinnerung an eine schöne Woche auf Nordstrand. 

 

schön war's!

18. August 2017

Eine Woche an der Nordsee.
Der Wind bringt kühle Gedanken und es sind mir schöne Schreibfedern zugeflattet! 
und auch hier gibt es Kalligraphie...
iss, was gut ist
trink, was klar ist
sag, was wahr ist

31. Juli 2017

 

Schon ist es Ende Juli und es gab wieder einmal ein herzig kleines Bärchen zum Malen. Eine willkommene Abwechslung zum Schreiben von Texten. 

 

 

 

 

 

16. Juli 2017

 

Einmal etwas anderes tun als schreiben....

Ein Auftrag hat mich wieder einmal in die Welt der Tuschezeichnungen geführt.

Dieses sanfte Kritzeln auf dem Papier und das langsame Entstehen des kleinen Häuschens war eine grosse Freude für mich und eine wunderschöne Abwechslung zum Schreiben.

 

 

 3. Juli 2017

 

Eine Morgenübung

 

In die Natur setzen, einen Papierbogen auf den Schoss, Neocolor II bereitlegen, Augen zu, einatmen, hören, fühlen....

Farben blind herausnehmen und über das Blatt gleiten lassen, wie es gerade tut.

Solange färben, bis das Gefühl "es ist gut" kommt.

Augen auf und ....noch kommt es einem vor, wie ein sinnloses wirres Gekritzel.

Mit Wasser und Pinsel die Formen und Fraben ausarbeiten und sehen, was entsteht....

 

Dem Innersten vertrauen.

30. Juni 2017

 

Dieser Monat ist mir nur so um die Ohren geflogen.

Ein herrlicher Sommerbeginn wurde uns beschert und ich sitze diese Zeit gerne in den kühlen Morgenstunden auf der Terrassentreppe und geniesse die Stille des angehenden Tages. 

Unterdessen habe ich wunderbare Schreibgeräte ausprobiert.

Rolfpens aus Spanien.

 

Schreibfedern mit ganz vielen Einsatzmöglichkeiten und sehr sauber verarbeitet. Liebevoll verpackt und prompt direkt aus Spanien geliefert.

 

Ich freue mich auf den Juli mit vielen verschiedenen Aufträgen für Familien, Hochzeit, Taufe, Hauseinweihung, Bürgerfeiern, Ehrenmitglied, Prüfungsdiplome, Geburtstag und Firmenanlass. Bestimmt wird der Monat, der für andere Urlaub bedeutet, bei mir nicht langweilig. Herzlichen Dank allen Kunden für ihre Treue und manchmal auch für die nötige Geduld beim Warten auf meine Arbeiten.

 

 

29. Mai 2017

 

Am Mittelalterfest im Schloss Laupen habe ich so viele schöne Begegnungen erleben dürfen und ich bedanke mich herzlich für das grosse Interesse an meinem Handwerk. 

 

Danke auch Beatrice für das tolle Einfangen der unvergesslichen Stimmung.

18. Mai 2017

 

Frühjahr, Zeit der Konfirmationen!

Auch dieses Jahr durfte ich einige Glückwunschkarten zu Konfirmationen gestalten. An einem bestimmten Sujet arbeite ich gerade noch. Diese Wünsche für junge Leute liegen mir besonders am Herzen. Es ist der Moment, in dem die Eltern vertrauensvoll, manchmal auch bange, langsam ihre Kinder loslassen und mit ihnen hoffen, dass alles gut kommt.

Herzlichen Dank für diese schönen Aufträge.

 24. April 2017

 

Wenn Gedichte, Worte mich zu einem Bild inspirieren freut sich mein Herz.

 

Im Atemhaus

Unsichtbare Brücken spannen

von dir zu Menschen und Dingen

von der Luft zu deinem Atem

 

Mit Blumen sprechen

die du liebst

 

Im Atemhaus wohnen

eine Menschblumenzeit (Rose Ausländer)

10. April 2017

 

Vor einer Woche hatte ich Besuch von der Berner Zeitung in meinem Atelier(Artikel siehe in der Rubrik Presse). Zu diesem Anlass habe ich mich zum ersten Mal an die Beschriftung und das Bemalen von Eiern gewagt. Ich hätte nicht gedacht, wie meditativ diese Arbeit ist.

 

Hier ein weiteres Muster aus der Kollektion.

 

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an das BZ-Team für den schönen Artikel in der Ausgabe vom 7. April. Ein vorösterliches Geschenk für mich. 

26. März 2017

 

Frühlingsgefühle kommen auf, wenn man in die Natur sieht und lauscht. Sonne wärmt die Haut und der Wind bläst durch das Haar. Frühling, du zerrst und stösst mit aller Kraft und ich weiss gar nicht, ob mir deshalb manchmal die Energie fehlt? Aber eines ist sicher, es ist Zeit!

 

Zeit, wann und wo immer seine Liebe zu schenken. In den kleinen "unwichtigen" Dingen des Alltags soll sie zum Vorschein kommen. Lassen wir die Liebe spriessen, wie der Frühling seine zartgrünen Blätter. Zeigen wir, dass die Liebe keinen Mächtekampf braucht, sondern einfach sein kann immer und überall!

 

 

4. März 2016

 

In Bearbeitung...

 

Ein Bärensujet ensteht für ein Taufbild in Aquarell A4 mit Text.

Eine Arbeit, die viel Freude macht.

 

 

2. März 2017

 

In turbulenten Zeiten erinnere ich mich gerne an die Weisheit von Rainer Haak. So kann der Frühling kommen und ich bin zuversichtlich, dass es für alles einen Weg gibt.

 

09. Februar 2017

 

...das Tor ist offen, durchgehen musst Du schon selbst...

(meine Gedanken zum Bild)

      

 

 

 

 

 

 

06. Februar 2017

 

Wenn der Kopf besetzt ist mit Theatertext wird es manchmal schwierig, sich auf das Schreiben zu konzentrieren. Zum Entspannen zwischendurch versuche ich mich in Aquarellmalerei. 

 

Kinder, die Zukunft von Morgen - Sorge tragen zu ihnen, sie schützen und stützen, das ist ein Herzensanliegen.

So entstehen unterschiedlichste kleine Bilder von Kindern mit der Idee, die Führung des Pinsels immer noch mehr zu präzisieren und Farben zu mischen, wie ich es nie gedacht hätte.

25. Januar 2017

 

Diesmal privat...

 

Ich spiele gerne Theater und 

wiederum ist es soweit.

 

Tante Jutta kommt zu Besuch.

 

Ich freue mich über jeden Besuch - Platzreservierung ist unbedingt notwendig!

 

 

13. Januar 2017

 

Kostümwechsel - alles wandelt sich mit der Zeit

 

Ich habe mich nach 10 Jahren entschlossen, den Ateliernamen

meiner Persönlichkeit und dem Gefühl für mein Handwerk anzupassen.

So steige ich langsam in mein neues Auftrittskleid und freue mich

über die bunte Feder!

  

8. Januar 2017

 

Wenn der Schnee fällt, dann erinnere ich mich gerne an die herzigen Büchlein, die meine Kinder hatten. So entstand dann auch dieses Bild, nach einer Idee von E.M. Pfister. Für mich war es eine Übung in Aquarell. Es hat mir grosse Freude bereitet, das Spiel mit Licht und Schatten zu üben und Farben zu mischen, bis sie für mein Auge richtig waren. Das Umgehen mit feinsten Pinseln ist wie Meditation.

 

 Daraus wurde ein Auftragsbild.

1. Januar 2017

 

Alles Gute für das neue Jahr!

30. Dezember 2016

 

Licht am Himmel.

Licht in unsere Herzen,

damit wir wissen, wohin...

24. Dezember 2016

 

Nähe ist keine Frage der Entfernung.....

 

 

18. Dezember 2016

 

Alles Gute, das besteht, ist eine Frucht der Originalität.

17. Dezember 2016

 

...und sind erst die Farben und der Pinsel auf dem Tisch, dann gibt es kein Halten mehr.

 

Die andere Art zu meditieren...

15. Dezember 2016

 

15. Dezember
Love is the only force capabel of transforming en enemy into a friend.
M.L.King
Liebe ist die einzige Kraft, die einen Feind in einen Freund verwandelt.

10. Dezember 2016

 

 

...

9. Dezember 2016

 

Weniger ist mehr.... 

 

Die Dinge auf den wesentlichen Kern zu reduzieren ist eine Meisterschaft für mich!

6. Dezember 2016

 

Eine Kindserinnerung niedergeschrieben.

 

Knecht Ruprecht von Theodor Storm bereitete mir Mühe...

und ich stand vor der Klasse und wusste den langen Text nicht mehr.

Ob es mir nicht gefiel?

 

Auch die eigene Handschrift kann seinen Reiz haben...

 

 

5. Dezember 2016

 

Das Herz voller Liebe ist der beste Lebenserfüller.

4. Dezember 2016

 

Raum, ihr Herren,

dem Flügelschlag freier Seelen!

G. Herwegh

3. Dezember 2016

 

Nimm Dir Zeit für Dich, denn niemand benötigt Dich so dringend, wie Du.

2. Dezember 2016

 

Lass das Verhalten anderer nicht deinen inneren Frieden stören.

(Dalai Lama)

1. Dezember 2016

 

 

Ab heute wird das Gedankenbuch zum Tagebuch bis Ende des Jahres.

 

Ich schreibe täglich einen Text in meinen Entwurfsblock, ohne vorzuschreiben, lasse einfach geschehen, was aus den Worten entsteht.

 

Eine Meditation - eine Übung, das Wesentliche des Inhalts auf dem Papier gestalterisch festzuhalten. 

 

Habe nie so viel zu tun, dass du zum Nachdenken keine Zeit mehr hast.

 

 

28. November 2016

 

Es ist nichts einfacher, als einer Meinung nachzureden und diese auch noch als "Wahrheit" zu glauben. Dabei wäre das Sammeln und Hinterfragen der anderen Meinungen viel wertvoller. Aus dem Hinterfragen und neu Erkennen ensteht dann die wirklich eigene Wahrheit, denn diese ist erlebt.

 

Eine Freundin gab mir den Tipp, meine Gedanken zu befragen, ob sie wirklich wahr sind. Dieses Fragen lässt manches im Keim ersticken, weil es nochmals reflektiert wird. So wird es manchmal still im Kopf und auch im Herzen. Ein Gefühl, dass ich in dieser Zeit gut gebrauchen kann.

 

Die Ruhe in mir!

 

Gute nachdenkliche Vorweihnachtszeit.

 

23. Oktober 2016

 

Ob man will oder nicht, in zwei Monaten sind die Festtage schon da und wir können auf das Jahr zurückblicken. Zeit, zu überlegen, wieviel Stress und Hektik man sich für diese feierlichen Tage "antun" möchte.

 

Für mich ist es wichtiger, diese Zeit der Besinnlichkeit und Rückschau für Stille zu nutzen. Nachdenken, ob denn all diese Geschenkhektik sein muss? Wie viel wichtiger erscheint es mir, dankbar zu sein für so viele tolle Menschen, die mich durch das Jahr begleiten. Dankbar sein für das wunderbare Leben, das ich habe... und hoffen, dass ich meinen Mitmenschen etwas von meinem grossen Glück abgeben kann...

 

In der Zwischenzeit aber gibt es noch viel zu tun. Vorerst steht der Koffermarkt vom 29.10. im Zentrum (siehe die Rubrik Aktuelles). Noch sind zahlreiche Bürgerbriefnamen für Berns Gemeinden zu schreiben und mindestens ein Stammbaum wird dieses Jahr fertig.  Weihnachtskarten sind bestellt und ich darf wieder einmal mehr für Kunden kreativ sein. Auch dafür bin ich dankbar und freue mich auf die schönen gedruckten Ergebnisse.

 

 

 

 

 

14. Oktober 2016

 

Wenn die Tage neblig sind und es uns fröstelt.

Wenn selbst das Licht einer Kerze unser Herz nicht mehr erreicht und wir nur traurig sind über den Verlust eines Geliebten Menschen, dessen Tod eine grosse Lücke ins Leben kerbt.

 

Dann sind tröstende Worte, eine stille Umarmung, ein gütiger Blick in die Augen eines Freundes so heilsam.

 

Theodor Fontane hat uns mit einem Trostgedicht beschenkt, das helfen kann. Es schenkt Zuversicht und kann helfen, auf den neuen Tag zu hoffen, der da bestimmt kommt und anders sein wird!

28. September 2016

 

Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag!

 

Fällt es Ihnen manchmal auch schwer, das Lächeln in Ihr Gesicht zu zaubern.

Solche Tage haben doch alle. Aber ich habe von Vera F. Birkenbihl eine Vorlesung

auf YouTube angeschaut. Sie erklärt herrlich erfrischend, dass es klappt ...innerhalb 60 Sekunden;

 

Stell Dich vor den Spiegel und versuche zu lachen. Es wird Dir erst vorkommen, wie eine Grimasse, aber Dein Gehirn bekommt die Information des Lachens und bald wird Deine Stimmung heller und Du kannst wirklich lächeln oder gar lachen und fühlst Dich auch so. Es ist ein Versuch wert! :-)

 

 

18. September 2016

 

Der erste grosse Regentag nach wunderschönen Sonnentagen ist angesagt. Gestern Abend brannte in unserem Kamin wieder einmal ein Feuerchen. Der Holzduft ist immer noch leicht in der Wohnung verbreitet und schenkt mir eine Erinnerung an gemütliche Alpurlaube oder gar an die Zeit auf dem Bauernhof meiner Grosseltern. 

Ich finde es schön, dass solche schönen Erinnerungen mit Düften oder Musik verknüpft sind und man diese wie einen Schatz aus dem Kistchen hervorrufen kann.

 

September, mein Geburtsmonat und der vieler anderer Menschen - deshalb auch das Bild dazu. Die Zeit der Ernte, der warmen Farben, der grossen Düfte beginnt. 

 

Dazu fällt mir Rainer Maria Rilkes "Herbsttag" ein:

 

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.

Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,

Und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;

gib ihnen noch zwei südlichere Tage,

dränge sie zur Vollendung hin und jage

die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,

wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben

und wird in den Alleen hin und her

unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

 

10. September 2016

 

"Wir sind das Produkt unserer Vergangenheitsbewältigung"

 

Ich höre viel Erlebtes von Menschen und lerne daraus auch

einiges. Selbst ich denke oft über meine Erlebnisse nach.

All die Gedanken über Schönes und weniger Schönes haben mich

zu diesem Text gebracht. Das Verschlungene soll etwas die 

Wirren im Leben darstellen - und die farbigen Akzente stehen

für die bunten Momente im Leben.

 

 

29. August 2016

 

von Ferien, Sabbaticals, Auszeiten und Urlaub

 

Oft werde ich gefragt, wann ich denn Urlaub mache?

Meine Antwort darauf: NIE.  Es bringt mich aus dem Rhythmus und stresst mich mehr, als dass es mir guttun würde. Lieber schaffe ich mir ab und zu kleine Inseln, in Form von Zwei- oder Dreitagesausflügen oder einer Tageswanderung. Mein Ziel ist es eher, meine Arbeit so zu machen, dass Ferien nicht nötig sind. Die Natur macht auch keinen Urlaub, der Fluss fliesst einfach und ich empfinde mein Leben auch so. Vielleicht ist es auch so, weil meine Arbeit mich erfüllt, mir Freude macht und ich sie nicht als  Muss oder  Stress empfinde, auch dann nicht, wenn mein Auftragsstapel hoch ist..... und nicht zu unterschätzen, ich kann mir meine Arbeitszeit selbst einteilen, was ich sehr schätze!

 

Ich weiss, so leben zu können ist sehr schön und ich bin dankbar dafür!                                                                                                      Dieses Inselbild begleitet mich seit Jahren und ist für Karten immer wieder ein beliebtes Sujet.

24. August 2016

 

Langsam riecht man schon etwas Herbst auch wenn die Sonne noch glüht. 

Karten entstehen und bei dieser Gelegenheit fällt mir ein, dass auch dieses Jahr Weihnachten und Neujahr wieder stattfinden.  

 

Liebe Menschen, wie wäre es, wenn die Weihnachtskarten schon jetzt entworfen und gedruckt würden? Ein Vorweihnachststress weniger! Ich stelle mir gerade vor, wie es eigentlich ist, wenn ich die Neujahrsgrüsse jetzt, draussen an der Sonne und leichtem Wind schreiben könnte. Da kämen doch viel positivere und buntere Gedanken auf. Vielleicht bietet sich mir der September tatsächlich an, dies zu tun. 

 

Der Herbst kann kommen, ich freue mich auf die Farbenpracht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ich einen grünen Zweig in meinem Herzen habe,

wird auch ein Vogel kommen und singen.

 

13. August 2016

 

Sommer und Sonne, die Zeit der entblössten Haut...

Wo ich hinschaue, Tattoos! Diese Freude an Tattoos macht auch an meinem Schreibtisch Halt. 

Entwürfe über Entwürfe entstehen, bis das Bild dann ins Reine gezeichnet wird und für immer auf die Haut kommt.

Nebenstehendes Bild ist ein Entwurf von vielen.

 

Wenn die Sujets nichts mehr mit Kalligraphie und Schriften zu tun haben, muss ich "leider nein" sagen.

 

Bevor Sie zum Auftrag gehen, denken Sie sich Grösse, Form und den Ort, wo das Tattoo hinkommt, aus.

 

...und wenn Sie einen von mir kreierten Schriftzug stechen lassen wollen, müssen Sie es

bei einem versierten Profi machen lassen. Ich empfehle dafür Silvano Braga. Er kennt meinen

Stil und macht die schönsten Arbeiten daraus.

 

Eine bunte Zeit wünsche ich Ihnen.

 

 

28. Juli 2016

Es gibt Momente, da kann alles nicht klein genug sein. So habe ich auf Reis und Linsen geschrieben.   Für mich wieder einmal mehr ein Beispiel dafür, dass das kleinste Ding, mit Liebe behandelt, zu etwas ganz Besonderem wird. Viel Freude beim Verteilen der Liebe, es ist zur Zeit bitternötig! 
Mit Tusche und Spitzfeder auf Reis geschrieben, eine Geduldsprobe!

15. Juli 2016

Manchmal rinnt mir die Zeit durch die Finger wie Sand.... und schon ist Mitte Juli. Das Weltgeschehen gibt einem zu denken. Ich hoffe immer wieder, dass die Liebe die stärkste Kraft bleibt! In dem Sinne wünsche ich einen liebevollen Sommer! ❤️
Holzbrand auf den Deckel eines Kistchens, beim Öffnen erscheint dann das Wort "LOVE" im Boden.

28. Juni 2016

 

Tanz der Farben

 

Sommer und Sonne haben uns die letzten Tage viel Freude bereitet und uns vielleicht etwas mit dem Wetter versöhnen lassen. Diese Diskussionen und Berichte  übers das Wetter sind so überflüssig. Denn, das Wetter findet einfach statt, ob wir wollen oder nicht.

Also geniesse ich die Farben, Stimmungen am Himmel und freue mich über jede Form der Wolken, die entsteht und mich in Gedanken reisen lässt.

 

 

Das wiederum inspiriert mich zum Farbentanz und Entdecken der Formen in einer Mischung, die einfach entsteht in der Marmoriertechnik.

Ich wünsche allen einen bunten Sommer!

22. Juni 2016

 

Jede Begegnung, 

die unsere Seele berührt,

hinterlässt eine Spur,

die nie ganz verweht.

 

Dieses Bild entstand mit einem Pflanzenzweig (Familie: Cornaceae) und Acrylfarbe. Ein Zufallsbild. Die Vögel sind noch etwas umrahmt worden, damit man sie besser erkennt. Das Originalbild (links) habe ich eingescannt und bearbeitet (rechts). So kann ich noch andere Farben spielen lassen.

 

Ich hab immer wieder Freude, welche Hilfsmittel mir die Natur schenkt!

13. Juni 2016

 

Einen Segensspruch zur Hochzeit, zum Geburtstag

oder zur Taufe zu verschenken, macht immer Freude.

Diesen gestalte ich passend zu den Personen, die ihn erhalten.

Sie erzählen mir etwas über die Jubilaren,

wir wählen gemeinsam einen Text und die passenden Farben aus.

Danach lasse ich das Bild entstehen, ich kann es nicht steuern,

es geschieht einfach.

 

Lassen Sie sich und die Beschenkten überraschen.

 

 

07. Juni 2016

 

Der Text im Text.

Eine schmucke Lösung, um eine Weisheit im Geburtstagswunsch unterzubringen, ist die Aussparung. Ich montiere einen Streifen gut lösbares Klebeband auf ein Blatt. Danach schreibe ich den

Glückwunschtext darüber. Wenn alles trocken ist, löse ich das Klebeband und habe die Aussparung für meinen kleinen Text.

Umspielen einer Grundlinie.

Wenn Sie keine Linie ziehen möchten oder fürchten, dass Sie den Text nicht gerade auf die Linie bringen, dann umspielen Sie die Linie beim Schreiben, indem Sie absichtlich einmal etwas drüber und etwas drunter schreiben und dann wieder auf der Linie.  Das gibt dem Geschriebnen eine verspielte Note und wirkt trotzdem "aufgeräumt". Viel Spass bei Ihren Kreationen.

 

01. Juni 2016

 

"Druck einfach!" ist eine der vielen Seiten von Kunstspieldie Homepage von Heike Röhle, Kunstvermittlerin, Kulturpädogin und Kreativitätstrainerin. Ihre Angebote sind sehr interessant für Schulen aber auch für Erwachsene.

Lassen Sie sich anstecken von der Kreativität!

 

25. Mai 2016

 

Immer wieder fasziniert, wie wenige Striche es braucht und das Gehirn fügt das zu einem Ganzen zusammen.

 

Versuchen Sie einmal, ab wievielen Strichen sie die Figur eines Hauses, einer Katze, eines Elefanten erkennen. Mit den richtigen Merkmalen braucht es nur wenige Linien und Kurven.

 

Mit solchen Bildern lassen Sie dem Betrachter freien Raum, seine eigene Interpretation zu brauchen.

 

Ich erinnere mich an ein frühes Spiel, bei dem man gezeichnete Begriffe so schnell als möglich erraten musste.

Das hat mich schon da fasziniert - Graffissimo, heute ein bewährtes pädagogisches Hilfsmittel in Grundschulen, besonders auch für den Fremdspachenunterricht.

20. Mai 2016

 

Es ist so schnell geschehen! All diese grossen und kleinen Fehler, die sich einfach so einschleichen. Besonsders gefährlich wird es bei Schreibunterbrüchen. Es verändert sich nicht nur die Handschrift, auch die Spannung lässt nach. 

Da können  schon mal lustige oder eben weniger lustige Fehler geschehen. So auch auf dem Zug. Fährt die SBB so schnell, dass die Buchstaben davonfliegen? Oder waren gerade keine "R" mehr da? Hier kann man vielleicht noch etwas retten.

 

Auf dem Papier hilft meistens nur noch:

 

"Nochmal von Anfang beginnen!"

 

Die Geduld und den Humor nicht verlieren, alles ist für etwas gut.

 

 

19. Mai 2016

 

In Lugano habe ich einen ganz schönen Laden entdeckt, den man als Schreiber nicht verpassen sollte. Das liebevoll zusammengestellte Sortiment aus vielen verschiedenen handgefertigten Artikeln machte mir richtig Herzklopfen. Federn und Tinte fehlen nicht und Lisbeth Bernoulli, selbst Kalligraphin, bekommt leuchtende Augen, wenn sie über die Produkte, Ihre Kalligraphien (auch auf Glas) und Ihr Projekt redet. Also nicht vergessen, Lugano - Via Cattedrale 12 - Carta e Penna! 

 

Danke Lisbeth für Deine Zeit!

10. Mai 2016

 

Die Bilder in den richtigen Rahmen setzen zu können, ist eine ganz besondere Gabe. Ich bin immer wieder begeistert, welche Ideen Gabriela Fontana in Schönbühl  für meine Werke findet. Es kommt mir vor, als würden die Bilder noch das Sonntagskleid erhalten.

 

So hat auch dieses bild nicht zuletzt auch dank dem einfühlsamen "in-Szene-setzen" eine neue Besitzerin gefunden. Danke Gabriela!

 

 

Bild: Die Liebe ist ein Wunder, das immer wieder möglich ist.

29. April 2016

 

"An manchen Tagen geht die Sonne auf, ohne zu scheinen!"

S. Wache

 

Welch ein hoffnungsvoller Text!

Ob draussen oder drinnen, ich wünsche allen einen Sonnentag!

 

Bildtechnik:  Aquarell  Nass in Nass mit Salztechnik, Blattvergoldung

 

25. April 2016

 

Papyrus, Pergament, Papier,  Tinten, Bambus, Gänsekiel, Glasfedern, Stahlfedern, Pinsel ........

Der Samstag - Workshop im Haus der Religionen wird mir in sehr guter Erinnerung bleiben! Herzlichen Dank allen Besuchern, die sich darauf eingelassen haben. Mutig und eifrig haben sie die Feder geschwungen. Ein grosses Dankeschön gilt aber auch dem Team vom Haus der Religionen, vorab Marco Röss, dem Initiator dieser Workshopserie, und dann ganz speziell  Toni Reichenbach, der mit viel Engagement für die reibungslose Logistik gesorgt hat! 

     

21. März 2016

 

Der Optimist erklärt, dass wir in der besten aller Welten leben, und der Pessimist fürchtet, dass dies wahr ist!

 

Dieses Zitat von James Branch Cabell mit Pinsel geschrieben (Format 48 x 90 cm) und digital bearbeitet hat mich heute morgen -  optimistisch gestimmt, dass es doch noch irgendwie, irgendwann aussehen kann, dass man aus allem noch irgendetwas machen kann. So habe ich es mit den Menschen; ich suche solange, bis ich den positiven Punkt finde, auch wenn ich zuerst denke, dass da nichts ist.

18. April 2016

 

Neue Woche, neuer Start! Heute habe ich mich etwas auf die Suche nach positiven Nachrichten gemacht im weiten Netz der Welt. Das ist gar nicht so einfch. Es gibt zwar Homepages, aber die scheinen irgendwie zu versanden. Es muss heute viel anstrengender sein, positive Meldungen zu verbreiten.

 

Was mache ich selbst daraus? Ich lasse meine Meldung des guten Morgens in goldgelb erscheinen. Aus dem Schwarzen ins Licht! Ich stelle mich vor dem Spiegel und lache mir zu. Zuerst erscheint es mir wie eine Maske, wie eine fremde Person und plötzlich merke ich das Gefühl des Frohsinns in mir aufsteigen.  Ein Versuch ist es wert, denn ich lache!

15. April 2016

 

Heute ist der Geburtstag einer Künstlerin, die seit über 20 Jahren eher im Verborgenen arbeitet. Ihre Werke sind von einer Tiefe und Echtheit, wie ich sie nie zuvor gesehen habe und ich grosse Bewunderung habe für ihr Schaffen. Stundenlange legt sie Schicht über Schicht in Farbe oder Bleistift auf. Es mag sein, dass diese Kunst nicht dem Mainstream entspricht, aber ich setze hier den Gegenpunkt und sage, es soll sich erst mal ein Künstler von heute genau darin versuchen, in stundenlanger Hingabe etwas so präzise hinzukriegen. Diese Art von realistischer Wiedergabe verdient genau so ihre Plattform in der heutigen Zeit wie alles andere auch. Genau, weil sie so anders ist!

 

Würden Sie die Künstlerin über die Herstellung von Farben befragen, über die Pflanzen und Meneralien, entdeckten Sie wiederum eine Tiefgründigkeit sondergleichen.

 

 

Die Unterrichtsstunden bei ihr sind so präzise und einfühlsam vorbereitet, dass man am liebsten den ganzen Tag bleiben möchte, weil es so spannend ist.

 

Besuchen Sie die Homepage dieser Frau, entdecken Sie ihre Freude am Detail und ihre grosse Liebe zur Natur!

 

14. April 2016

 

Dieses A enstand vor 7 Jahren und ich hab es aus meiner

Mottenkiste herausgeholt. Belle Epoche ist mir noch heute sehr lieb und bietet nicht nur schöne Sujets, sondern auch zauberhafte Alphabete.

 

Wer gerne solche Aphabete hat, kommt nicht um 

das Buch SchriftenATLAS  von Ludwig Petzendorfer herum.

Eine Sammlung von traumhaften Formen und Ornamenten dieser Epoche.

 

 

 

10. April 2016

 

Gestern durfte ich einen Blick in die

AUSTOBSTELLE FÜR JUNGE KREATIVE MENSCHEN

(klicke auf den bunten Text)

werfen.

 

Diese Schule schenkt Freiraum für alles, was künstlerisch gelebt werden will. Schön, dass das heute noch möglich ist!

 

 

Ihr jungen Leute, sprengt die Ketten des Hamsterrades,

das uns dieses System aufzuzwingen versucht.

 

Ihr habt die Ideen,

die Kraft,

den Mut

die Mittel

dazu!

 

 

08. April 2016

 

Wie beruhigend ist dieser Satz doch. In dem Sinne, einen liebevollen Tag!

06. April 2016

 

Tanz der Buchstaben!

Um noch ein wenig bei der Freude zu bleiben, habe ich ein Bild aus der Mottenkiste hervorgeholt. 

Mich faszinierte die Vielfalt der Ecoline-Farbenlinie. Mit Redisfeder und Farbstiften eine Groteskschrift tanzen lassen bis es die Mundwinkel hochzieht.

 

So wird der Mittwoch bunt auch wenn es regnen sollte. (Foto: Cécile Kobel)

04. April 2016

 

Die Woche mit viel Freude beginnen, leicht gemacht mit den richtigen Farben und ein bisschen Rasierschaum.

Erst die wörtliche Freude auf einem Aquarellpapier zum Ausdruck bringen, dann eine Platte mit Rasierschaum bedecken.

Einige Farbtropfen (ich nehme Schmincke Airbrush Farben) auf den Schaum tropfen lassen und diese dann wie bei der Marmoriertechnik mit einem Stäbchen mischen. Das freudige Blatt flächig auf den Schaum drücken und sorgfältig wieder abziehen. Den Schaum mit einem Spachtel vom Papier schieben und Freude haben!!! Das Papier riecht auch noch gleich herrlich!

 

Welch ein freudiger Wochenstart.

 

30. März 2016

 

Es gibt Momente, in denen man nicht so recht weiss, was einem geschieht. Restfarben und noch einen Farbroller in der Hand und schon wird aus dem Papier eine bunte Fläche zwei drei...

Meine Lieblingsfantasieschriften lassen alles noch beschwingter erscheinen .... ich nenne es

 

"feu d'amour"

 

...und freue mich einfach ein bisschen daran.

28. März 2016

Für alle, die schon lange vom eigenen Buch träumen.

 

Manfred Lemke, mein Bruder, hat einen self-publishing Buchverlag gegründet. Grund genug, dies auch hier zu erwähnen. Denn ich weiss, dass viele vom eigenen Buch träumen und viele es sich nicht zutrauen. Mit Manfred haben Sie einen Partner,

der Ihnen Mut macht. 

 

Start telling the stories that only you can tell, because there’ll always be better writers than you and there’ll always be smarter writers than you. There will always be people who are much better at doing this or doing that — but you are the only you.  

 Neil Gaiman

 

 

Erzähl die Geschichten, die  nur du erzählen kannst, denn da werden immer bessere Autoren und bessere Schreiber sein.

Da werden überall und immer Leute sein, die alles besser können - aber - Du allein bist DU, einzigartig!

 

www.flankopress.com

26. März 2016 

 

Sujets für Eier.... wieso nicht ein YinYangEi zum inneren Ausgleich?

 

Vorlage auf Papier erst mal testen und dann viel Freude beim

Färben, Ritzen, Kleben, Kleistern und e Guete!

 

 

23. März 2016

 

Eine schnelle stimmige Tagesübung -

geschrieben mit PilotParallelpen und zusätzlicher

Aero Color Magenta  von Schmincke. 

 

Schmincke Airbrushfarben sind überhaupt ein Hit

und bewähren sich gerade wegen der Lichtechtigkeit

sehr gut und man kann sie sehr gut mischen.

 

Achtung, es ist eine Acrylfarbe, also wasserfest, wenn

einmal trocken. Die Schreibgeräte müssen nach 

Gebrauch sorgfältig gereinigt werden.

18. März 2016

 

Vor einer Woche noch dick eingepackt und jetzt....

13. März 2013

 

Danke für die schönen, lustigen, spannenden Schreibtage in Basel, Bern, Zürich und Luzern.

Ein tolles Team und ganz viele grosse und kleine Begegnungen mit herzlichen Menschen!

09. März 2016

 

Ich melde mich dann mal für 4 Tage im Atelier ab....

 

...bin aber unterwegs am Schreiben;

 

09.03. in Basel,  10.03. in Zürich

11.03. in Bern und am 12.03. in Luzern.

Anlässlich der Lindt-Aktion schreibe ich an den Bahnhöfen,

jeweils von 10 bis 19 Uhr.

Ich freu mich über jedem Besuch!

 

3. März 2016

 

Ein Geschenk, das Freude macht, ist die persönlich gestaltete Briefmarke.

 

Erzählen Sie mir etwas über die Person, die Sie beschenken wollen, und ich erstelle Ihnen ein Monogramm oder sonst einen Text mit Sujet.

Das Geschenkset beinhaltet: 

eine A5-Doppel- Karte mit dem Originalsujet, 12 A-Post Briefmarken, 1 Datencd zum Selbstdrucken auf www.webstamp-easy.ch.

(minimale Bestellzeit: 3 Wochen) Fr. 100.--

 

29. Februar 2016

Diesen Schalttag geniessen und etwas Besonderes daraus machen!

 

 

Ich hatte gestern die Freude, Anne-Lise Studer kennenzulernen.

Sie ist Papiermacherin und Künstlerin und gehört der International Association of Hand Papermakers and Paper Artists (IAPMA) an.

Mit grosser Liebe zur Natur, die sie auch ausstrahlt, formt sie aus der Pflanzenwelt ihrer Umgebung zauberhafte Formen.

 

Ich freue mich sehr, sie und andere Papierkünstler in Genf an der  Biennale zu treffen. 

 

Hier noch einige Fotos von diesem zauberhaften Kunsthandwerk

Link zur Galerie

 

Merci Anne-Lise pour cette rencontre merveilleuse à Loèche!

17. Februar 2016

 

Ab und zu einen herzhaften "Muntsch"

kann den Tag versüssen und die Laune verbessern.

08. Februar 2016

 

Ob Regen oder Sturm, ob Schnee und Kälte, im Herzen soll es hell und warm sein!

 

 

"Auch vom Regendunst verhüllt, bleibt der Berg wunderschön."

 

Die speziellen Tinten von Andreas Schenk, Basel, fliessen auf befeuchtetem Büttenpapier in mystische Hintergründe. Das A ist mit Javel ausgebleicht.

27. Januar 2016

 

eine Trauerkarte

 

Auch wenn wir trauern, muss nicht alles schwarz und düster sein!

Eine Kondolenzkarte kann durchaus, neben tröstenden Worten,

Licht und Freude verbreiten.

 

"Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur,

die seine Liebe in unseren Herzen hinterlässt!

 

Aquarellmarmorierung, geschrieben mit Goldtinte.

22. Januar 2016

 

So ein Theater!

Das Theaterfieber hat mich gepackt. Neben der stillen Arbeit am Schreibtisch sind Theaterspielen und auch Singen eine wunderbare Abwechslung für mich.

 

So freue ich mich dann auch, dass ich als Theaterküken eine Rolle bekommen habe. Hausbesuche hiess das Stück  von Wolfgang Binder und wurde im Rahmen des Unterhaltungsabends des Gemischten Chors Bramberg 5 x aufgeführt. 

Dieses Bild schmückte die Kulisse - think BIG - in meinen Augen ein passendes Bild im Wohnzimmer eines Werbers. (Aquarell gemalt, geschrieben mit Gouache - Automatic Pen)

18. Januar 2016

 

das blaue Wunder...

 

Wie sehr hab ich mich letztes Jahr an der Triennale RagARTz in Bad Ragaz gefreut. Das engagierte Organisations-Team des grössten Skulpturenpark Europas hatte wieder alles gegeben, um die Herzen der Menschen zu erfreuen.

Besonders angetan war ich von den blauen Schafen der Blauschäferei und deren Philosophie. (die Blauschafherde steht für Toleranz) Am liebsten hätte ich gleich so ein Schaf mitgenommen.

 

Aus dieser Freude an der Ausstellung habe ich an einem Fotowettbewerb der RagARTz mitgemacht und mein Foto wurde ausgewählt für die neue Postkarte. Das ehrt mich sehr!

 

                           ...   und das eine blaue Schaf kommt auf dem Bramberg...

 

                                                                                             DAS IST FREUDE PUR!

 

4. Januar 2016

 

Das neue Jahr ist da!

es ist Zeit...

zu danken

zu schreiben

zu reden

zu vergeben

zu helfen

zu handeln

zu singen

zu tanzen

zu geniessen

zu lieben

zu leben...

 

13. Dezember 2015

 

quo vadis?

Wohin des Weges?

Eine berechtigte Frage am Ende des Jahres und in Freude auf das neue Jahr. Mit allen Schattenseiten hatte dieses Jahr auch sehr viele Sonnenmomente - aber sehen muss jeder sie schon selbst.

Und so ist es für mich auch für das nächste Jahr. Ich will zuversichtlich sein für die Zukunft und bleibe im Herzen meinem Satz treu:                 es chunnt scho guet!

 

25. November 2015

 

Der erste Schnee ist gefallen, die Tage werden kürzer und Lesen in der warmen Stube bei Kerze, Tee und Keksen macht Freude. Daher mein "Lesens-Zeichen"

 

 

Ich bin am Kreieren von Weihnachstsujets, Urkunden, Tattoos und Stammbäumen.

 

Heute hatte ich ein Freudenmoment der besonderen Art;

Tomi Reinhard von Länggass Druck AG, Bern, (meine Lieblingsdruckerei, mit viel Engagement und Herzblut) hat mir ermöglicht, bei der Heissfolienprägung einer Weihnachtskartenserie zuzusehen. Der Besuch bei Rill & Stanz Atelier in Bern Liebefeld hat mich sehr beeindruckt. Victor Moosmann hat uns seine tollen graphischen Maschinen und die Techniken gezeigt. Auch hier habe ich sehr viel Liebe zum Detail und zur Präzision fühlen können.

 

Ich kann beide Unternehmen wärmstens weiterempfehlen!

09. November 2015

 

Ein ganz herzliches Dankeschön allen Besuchern des Koffermarktes.

Es war eine grosse Freude, so viele liebe, bekannte Gesichter wieder zu sehen! Ebenso war es schön, neue Leute kennenzulernen. So ein

Tag ist immer eine Bereicherung. 

 

Wir werden bestimmt auch nächstes Jahr wieder dabei sein.

 

Jetzt geht es an die Weihnachtskartenvorbereitung... noch 45 Tage bis

dann und.... noch 52 Tage bis Jahresende!

So fliegt uns die Zeit um die Ohren.

 

Freuen wir uns an den Dingen, die klappen und lassen wir das Negative in der Ecke verstauben - so wird es selbst an trüben Tagen hell im Herzen.

 

1. November 2015

 

Wenn der Nebel die Welt einhüllt, wird das Nahe um so sichtbarer.

Alles Weite verschwindet und es gibt nur noch eine kleine sichtbare Realität.

Man kann herrlich alles andere ausblenden und sich an dem freuen,

was da ist. Kerzen und Duftlämpchen mit Zimt- und Nelkenöl

wärmen das Herz. Eine ruhige Zeit, eigentlich... Wenn da nicht

die Ahnung vom grossen Weihnachts- und Endjahresrummel wäre.

Noch blende ich es aus und freue mich erst einmal auf den 7. November.

6. Oktober 2015

 

Hui, wie schnell die Tage einem um die Ohren fliegen...

In 3 Monaten gibt es wieder diesen leckeren Königskuchen!

Aber vorerst sind wir in den Vorbereitungen für den Koffermarkt.

Diesmal sind es nicht Karten, die wir zum Verkauf anbieten ...

Ein Geschenk auf Reis geschrieben....Tüten....Buchzeichen...

Minileporellos.... 

Jedenfalls freuen wir uns mit all den anderen Kofferleuten auf regen Besuch

von Euch!     

23. September 2015

Anytime - die Uhr - aus Schellackplatten entstehen Uhren - Nicht meine Erfindung - aber es macht Spass, die eigenen Ideen auf dem Zifferblatt zu gestalten. Vorerst ist nur dieser Prototyp entstanden - aber ich werde noch weitere Uhren kreieren und sehen, wie es sich entwickelt.

Der Herbst ist da! Alles wird bunt. Ich geniesse die farbige Welt bevor sie von der weissen Decke eingehüllt wird.

17. September 2015

Ja, ich mag diese Schrift sehr gerne - die Copperplate - 

das Arbeiten mit der Spitzfeder ist interessant und fordert eine ruhige Hand und Mut zum Schwung. Praktisch zum Üben sind die bereits abgewinkelten Federhalter, damit man die Hand nicht zu sehr verrenken muss beim Schreiben.

13. September 2015

Buntes auf Papier - Kreide auf Schwarz.

Es macht auch  mit Kreide Spass "Druck und Flug" zu testen und die unterschiedlich breiten Seiten der Kreide spielen zu lassen. 

 

Ich beginne mit den Vorbereitungen für den Koffermarkt

im SenioCARE Wohn- und Pflegezentrum Fischermätteli,

der dieses Jahr am 7. November statt findet. Wiederum teile ich den Ausstellungstisch mit Barbara Gribi.

 

Wir und alle anderen Aussteller freuen uns auf Ihren Besuch zwischen 10 und 17 Uhr. 

 

2. September 2015

Nach diesem hitzigen Sommer ist es ganz angenehm, wieder einmal den kühlen Wind im Gesicht zu fühlen. Ich freue mich sehr auf die bunten Herbstblätter und den mystischen Nebel und etwas Stille mit Kerzenlicht.

 

Restfarbenverwertung:

Nach dem Malen mit Acryl blieb mir noch etwas Farbe. Nach dem Trocknen

schrieb ich mit dem PILOT Pentel Pen den Text. Diese Federhalter eignen sich wunderbar für schnelles, dekoratives Schreiben.

 

13. August 2015

Tag 41 im neuen Zuhause. Langsam weiss man blind, wo die Lichtschalter sind und ich finde auch die neu eingeordneten Dinge wieder. Unser Kater hatte schon seine erste Bekanntschaft mit anderen Katzen und wurde sorgfältig wieder zusammen genäht. Er entwickelt sich nun zur Stubenkatze und freut sich, wenn er mit uns kurz vor die Tür kann und dann aber sehr wohl drinnen an seinem Lieblingsplätzchen schnurren und schlafen kann. Die Gartenarbeit macht mir Freude - nur habe ich gemerkt, dass ich vor dem Schreiben besser nicht im Garten rumfuhrwerke, sonst ist meine Hand nicht so schnell zu beruhigen für filligrane Arbeiten mit der

Feder. 

14. Juli 2015

Gestern sass ich zum ersten Mal an meinem Schreibtisch hier auf dem Bramberg. Wir sind angekommen nach einer sehr anstrengenden Umzugswoche. Obwohl noch alle Knochen und Muskeln zwicken, bin ich glücklich. Ja, eine Freundin meinte zu Recht: "Alle hoffen, dass es beim Umzug nicht regnet - aber keiner hat an die grosse Hitze gedacht!"

Umziehen und Einräumen bei Temperaturen über 30° ist wirklich sehr anstrengend und wir waren sehr glücklich über unser wunderbare Umzugsteam, MR Arbeitsgruppe, Murten.

Die vier Männer kamen uns an dem Tag wie Engel vor.

 

Jetzt lassen wir hier sanft Wurzeln schlagen. 

23. Juni 2015

Manchmal bin ich sehr ungeduldig mit mir selbst und lasse dann Dinge sein, bevor ich sie anpacke.

Es sollte halt lieber schon gestern fertig sein. Dazu las ich heute einen Text aus dem dann dieses Bild entstand.

Anpacken in kleinsten Schritten, denn viele kleine Dinge geben irgendwann auch etwas Grosses!

21. Juni 2015

Aufbruchstimmung im Herzen und Organisationsgedanken im Kopf und da

ist mir dieses Bild genau richtig.

20. Juni 2015

Gestöbert in meiner Computermottenkiste und eine Schriftvorlage gefunden.

Trachselgothik - die Gothische Kreation meiner ersten Kalligraphielehrerin

Heidi Trachsel.

Umzug ist auch immer Stöbern, Altes entdecken, Verlorengeglaubtes finden und

das Schönste: das Entsorgen

 

Wie sehr ich dieses Wort liebe: entSORGEN!!!

 

 

19. Juni 2015

Habe soeben einen neuen Link in "Verbandelt" gestellt. Heike Röhles kunstspiel.ch, die Frau, die den Künstler in den Menschen weckt. Ein Besuch ihrer Seite lohnt sich.

An alle LehrerInnen, einen Tag oder ein Projekt mit Heike Röhle ist ein Erlebnis für Lehrer und Kinder!

17. Juni 2015

Umzug

Noch sind die Kisten leer, aber bereit zum Packen. Nach 22 Jahren in Laupen ziehen mein Partner und ich ein paar Kilometer in die Höhe, auf den Bramberg in ein altes Schulhaus. Ein Lehrer im Ruhestand und eine Kalligraphin passen doch prima in ein solches Haus!

Ich freue mich auf Weitsicht, viel Natur und Ruhe. Noch mehr bin ich gespannt, ob meine Kundschaft auch den Weg dorthin findet....

Aber jetzt heisst es fleissig Adressänderungen anschreiben und organisieren. Freuen Sie sich auf Post.